Das Herrenhaus

Das Herrenhaus im strengen Stil des niederländischen Barocks ist an drei Seiten von einer teichartigen Gräfte umgeben. In dem zweigeschossigen Bau ist noch Bausubstanz des ersten Burghauses aus dem 14. Jahrhundert enthalten. Die vier Flügel des Gebäudes umschließen einen engen Innenhof, der mit einer Sichtkuppel überdacht ist. Dabei sind der östliche und der westliche Flügel kürzer als die übrigen beiden und treten risalitartig aus dem Baukörper hervor. Das Portal befindet sich im zweiachsigen Ostflügel mit einem niedrigen Uhrenturm, der von einer geschweiften Haube mit offener Laterne abgeschlossen wird. Die anderen drei Trakte des schlichten Baus besitzen jeweils ein flaches Walmdach mit kleinen Gauben.

Eine siebenstufige Freitreppe führt zum Portal aus Sandstein, das von zwei Halbsäulen flankiert wird, die oben in Obelisken mit Kugelknauf auslaufen. Über dem Eingang findet sich das steinerne Allianzwappen Albrecht Gisberts von Hüchtenbruck und seiner ersten Frau Johanna Katharina von Heiden sowie seiner zweiten Frau Agnes Maria von Bernsau. Außerdem kündet die Jahreszahl 1675 vom Ende der Bauzeit unter Albrecht Gisberts Sohn Albert Georg von Hüchtenbruck.

1675  ist auch die Jahreszahl, die vom Ende der letzten, umfangreichen Bauzeit kündet. Insgesamt blickt Schloss Gartrop auf über 700 Jahre Geschichte zurück.

Im Erdgeschoss erwarten die Besucher u.a. viele Highlights: z.B. der überdachte, ehemalige Innenhof, der barocke Spiegelsaal, das Herrenzimmer, das Wappenzimmer, das alte Speisezimmer.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.